Schluss mit Intransparenz

Autor: kol

Die Freie Ärzteschaft hat im Bündnis mit anderen Ärzteverbänden, Patientenorganisationen und Datenschützern die Aktion „Stoppt die eCard“ ins Leben gerufen.

„Wir fordern die Bundesregierung auf, das Projekt sofort zu stoppen“, erklärten Vertreter des Bündnisses auf einer Pressekonferenz in Berlin. Sie begründeten ihren gemeinsamen Vorstoß damit, dass die geplante flächendeckende Einführung der eCard zum 1. April die Gesundheitsversorgung verteuern und elementare Rechte der Bürger verletzen werde. Letztendlich setze sich die Regierung mit der konsequenten Weiterverfolgung ihres Prestigeprojektes über Ablehnungsbeschlüsse von Ärztetag, Kassenärztlichen Vereinigungen und Ärztekammern hinweg.

Ohne externe Server funktioniert eCard nicht

Das größte Problem sei, so der Vorsitzende des NAV-Virchow-Bundes Klaus Bittmann, dass die Öffentlichkeit nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.