Schlusspfiff abwarten? Das kann tödlich sein!

Autor: CG

Fußball schlägt Herz k.o. – diese Gefahr ist angesichts der nahenden Europameisterschaft brandaktuell.

 

Tausende akuter Herznotfälle gingen bei der Fußball-WM 2006 aufs Konto von Spielen mit deutscher Beteiligung. Wissenschaftler des Klinikums Großhadern ermittelten die Peaks in mehreren Notaufnahmestationen rund um München und fanden klare Zusammenhänge. Wo sonst im Mittel 15 Personen täglich mit Herzproblemen landen, waren es bei wichtigen Begegnungen der deutschen Elf über 60. Besonders heftig trieben dabei das Viertelfinale gegen Argentinien und das Halbfinale gegen Italien die Notfallrate nach oben. Beim Endspiel ohne deutsche Beteiligung schlugen die Herzen dagegen offenbar nicht mehr so hoch, so Carsten Tschöpe von der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Charité Berlin beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.