Schmerzexperten unzufrieden mit Reformen

Autor: RSS

Fachärzte warnen: Patienten mit chronischen Schmerzen müssen sich darauf einstellen, in Zukunft auf den Facharzt oder sogar die notwendigen schmerzlindernden Medikamente zu verzichten. Woran liegt das, und wie können Betroffene damit umgehen?

Tatsächlich kommt es zu immer mehr Schließungen von Schmerzpraxen, weil die Arzthonorare Kosten und Aufwand der Praxen nicht mehr abdecken. Oder die Patienten werden von Fachärzten zu den Hausärzten überwiesen, obwohl diese nur selten eine Zusatzausbildung zum Schmerztherapeuten haben. Denn mit der Aufnahme der Schmerztherapie in die Leistungsverzeichnisse für alle Kassenpatienten (EBM 2000plus) wurde im vergangenen Jahr zwar erstmals allen gesetzlich Versicherten der Anspruch auf eine Schmerztherapie zugestanden. Doch gleichzeitig schrumpften die Vergütungen für Schmerzexperten auf ein Niveau, das die Kosten für die Therapie kaum mehr decken lässt.

Zwei Stunden Diagnose: bringen ganze 64...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.