Schmerzfrei durch neue Operationsmethoden?

Autor: AW

Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen sind zwar nach wie vor eine Domäne der konservativen Therapie. Doch gerade beim diskogenen Rückenschmerz werden zunehmend operative Verfahren propagiert. Was lässt sich mit Versteifungen, künstlichen Bandscheiben oder Wärmetherapie erreichen?

Typisch für den diskogenen Rückenschmerz sind belastungs- und bewegungsabhängige Lumbalgien, die unter Ruhebedingungen deutlich nachlassen. Ein Reklinationsschmerz, wie er bei Facettengelenk-Problemen auftritt und neurologische Ausfälle fehlen in der Regel. Eine pseudoradikuläre Schmerzübertragung in die Leiste oder in den Oberschenkel kommt allerdings vor. Diskogene Rückenschmerzen entstehen beispielsweise, wenn Risse im äußeren Anulus fibrosus bei Belastung anuläre Schmerzrezeptoren aktivieren.

Die Diagnose wird meist per exclusionem gestellt, schreibt Privatdozent Dr. MICHAEL MAYER vom Wirbelsäulenzentrum an der Orthopädischen Klinik München-Harlaching in der Zeitschrift "Der Schmerz"....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.