Medizin und Markt Autor: Dr. Anja Braunwarth / Mit freundlicher Unterstützung der Aristo Pharma GmbH, Berlin

© Aristo Pharma GmbH, Berlin

Ärzte sollten neue Medien nicht fürchten, sondern sie lieber zur Patientenkommunikation nutzen. Aber ersetzen können Dr. Google & Co. das Arztgespräch nicht. Schon gar nicht bei Schmerzpatienten.

Ärzte wollen nur wenig mit der digitalen Welt zu tun haben, berichtete Dr. Johannes Wimmer vom Competenzzentrum Versorgungsforschung in der Dermatologie am UKE, Hamburg. Sie befürchten Kontrollverlust, rechtliche Unsicherheiten und mehr Arbeit. Um das Thema herum kommt man in der Praxis aber kaum: Laut einer Umfrage, wünscht sich mindestens die Hälfte der Patienten Empfehlungen vom Arzt zu Onlinediensten.1

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.