Schmidt gefährdet Jugendliche!

Autor: khb

Viele Jugendliche aus Familien mit kleinen Budgets können nicht mehr fachgerecht medizinisch versorgt werden, warnen die Kinder- und Jugendärzte. Ulla Schmidt aber bleibt hart: Für GKV-versicherte Kinder, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, sollen Eltern nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (OTC) weiterhin komplett privat bezahlen. Eine Anhebung der Altersgrenze auf 18 Jahre lehnt die SPD-Politikerin ab.

 

Nach dem GKV-Modernisierungsgesetz sollte der Erstattungsausschluss von OTC die Kassenausgaben um jährlich 1 Mrd. Euro senken. Tatsächlich betrug diese Ausgabensenkung im ersten GMG-Jahr 2004 sogar ungefähr 1,5 Mrd. Euro.

Dennoch will Schmidt an der speziell für den OTC-Erstattungsausschluss erfundenen Altersgrenze „12 Jahre“ festhalten. Bis dahin gab es im Sozialgesetzbuch V nur eine einheitliche Schutzgrenze von 18 Jahren – etwa bei Zuzahlungsbefreiungen. Bei OTC werden seit 2004 schon ab 12-Jährige und ihre Eltern voll zur Kasse gebeten. Pro Kind können da mehrere Hundert Euro fällig werden, etwa in der Pollenflugsaison. Wie bei allen Leistungsausschlüssen ist eine Anrechnung dieser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.