Schneller Impfstoff ohne Ei

Autor: Fabian Seyfried

Grippeimpfstoff kommt derzeit noch aus Hühnereiern. Doch schon bald könnten Insektenzellen diese Aufgabe schneller erledigen - ein großer Vorteil zum Beispiel bei einer Vogelgrippe-Pandemie. Erste Versuche mit dem neuen Verfahren verliefen vielversprechend, meldeten US-Forscher.

Etliche Millionen Hühnereier benötigen die Hersteller jährlich, um Grippeimpfstoffe herzustellen. Die Produktion dauert lange und lässt sich bei einer Pandemie nicht ohne weiteres steigern. Genau diese Probleme umgeht ein neues Verfahren mit Insektenzellen, das Forscher aus den USA nun einem Praxistest unterzogen. Mit Erfolg, wie sie im Fachblatt Journal of the American Medical Association berichten: Der Impfstoff war gut verträglich und schützte erfolgreich gegen Grippeviren (JAMA 2007, 297: 1577-1582).

An der Studie nahmen 460 gesunde Erwachsene zwischen 18 und 49 Jahren teil. Ein Drittel bekam ein Placebo gespritzt, die restlichen Personen erhielten entweder eine niedrige oder hohe Dosis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.