Schnelltest führt bei Mononukleose in die Irre

Autor: MW

Verwechselbare Symptome machen die klinische Diagnose einer infektiösen Mononukleose zu einer wahren Herausforderung. Auch der serologische Nachweis einer EBV-Primärinfektion ist ganz schön verzwickt.

In Deutschland liegt die Seroprävalenz der EBV-Infektion bei über 25-jährigen Erwachsenen höher als 95<nonbreaking-space />%. Während sich in tropischen Ländern meist kleine Kinder anstecken und die Infektion dann inapparent verläuft, sind in den westlichen Industrieländern 50<nonbreaking-space />% der Zehnjährigen noch seronegativ. Verlagert sich die Erstinfektion mit dem Epstein-Barr-Virus-(EBV) ins Jugendalter, findet man meist das typische Bild der infektiösen Mononukleose, schreibt Dr. Daniela Huzly von der Universitätsklinik Freiburg.

Anti-EBNA-1-IgG schließt frischen Infekt aus

Da die Viren lebenslang persistieren, erfordert die Abgrenzung einer frischen von einer abgelaufenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.