Schon 1 Joint verdoppelt das Todesrisiko

Autor: abc

Auch wer nur ein kleines Bisschen an einem Joint nuckelt und sich dann ans Steuer setzt, spielt mit dem Leben von sich und anderen.

Bereits bei einem Tetrahydrocannabinol (THC)-Wert unter 1 ng/ml ist das Risiko verdoppelt, einen tödlichen Unfall zu verursachen, ermittelten Experten des nationalen französichen Verkehrssicherheitsinstituts. Bei über 5 ng/ml THC, also nach kräftigem Kiffen, steigt das Risiko, sich oder einen Dritten umzubringen, auf nahezu das Fünffache. Das ergab eine Fall-Kontrollstudie mit Daten von fast 11 000 Fahrern, die an Unfällen mit Toten beteiligt waren. Bei mindestens 2,5 % aller tödlichen Verkehrsunfälle sei der Hanf im Spiel, so die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.