Schrittmacher schaltet renitentes Sodbrennen ab

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: nebari/Fotolia

Nicht immer lässt sich Sodbrennen konservativ ausreichend behandeln. Als Alternative zur Fundoplicatio gibt es jetzt ein schonenderes Verfahren.

In vielen Fällen lässt sich die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) mit Medikamenten – insbesondere Protonenpumpenhemmern (PPI) – gut behandeln. Bei einigen Patienten bleiben aber Restbeschwerden wie Regurgita
tion oder nächtlicher Reflux. Andere wiederum vertragen PPI nicht so gut oder möchten sie nicht auf Dauer nehmen.


Eine Therapie ist meist dennoch unumgänglich, nicht nur um Beschwerden zu lindern, sondern auch um Folgeschäden wie Narbenbildung, Barrett-Ösophagus oder Atemwegsprobleme zu verhindern. Dann bleibt in der Regel nur eine Operation.

Reflux: Stimulation sorgt für höheren Sphinkter-Druck

Als klassische Methode gilt die Fundoplicatio, die inzwischen meist laparoskopisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.