Schrittmacher sofort raus oder abwarten?

Autor: MW

Geräte mit technischen Mängeln werden in der Regel vom Hersteller zurückgerufen. Was aber, wenn es sich um Schrittmacher oder Defis handelt, die in der Brust des Patienten sitzen?

Weltweit sind ca. 2 Mio. Menschen mit Herzschrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren versorgt. In 200 000 Fällen registrierte die amerikanische FDA Hinweise auf technische Mängel oder mögliche Fehlfunktionen. In jedem dieser Fälle stellt sich die Frage, ob man das Gerät sofort austauscht – unter Inkaufnahme des Operationsrisikos – oder ob das Risiko eines möglichen Funktionsfehlers eingegangen werden kann.

Wissenschaftler aus Richmond entwickelten dazu nun ein mathematisches Entscheidungsmodell. Hängt das Leben des Patienten von einer kontinuierlichen Schrittmacher-Unterstützung ab, sollte der Schrittmacher entfernt werden, wenn seine Fehlerrate 0,3 % überschreitet. Andernfalls wird...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.