Schützenhilfe für das kranke Pankreas

Autor: bk

Bei Patienten mit Pankreaserkrankungen lässt sich häufig eine genetische Ursache finden. Doch wann sollten Sie in der Praxis an ein familiäres Risiko denken? Und wie geht man therapeutisch vor?

Ist bereits mehr als ein Familienmitglied des Patienten an einer chronischen Pankreatitis oder an einem Krebs der Bauchspeicheldrüse erkrankt, sollten Sie die Spur weiter verfolgen. In diesen Fällen ist der Nachweis einer möglichen Genveränderung angezeigt, betonte Professor Dr. Volker Keim von der Universität Leipzig auf dem 40. AdP-Informationstreffen des Arbeitskreises der Pankreatektomierten e.V. Auch wenn eine Pankreaserkrankung bereits im Kindes- oder Jugendalter begonnen hat, empfiehlt er einen genetischen Test. Für diesen benötigt man eine kleine Probe mit zwei bis fünf Millilitern Blut.

Bei den Patienten, die an einer chronischen Pankreatitis leiden, wird man in 20 bis 40 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.