Schützt ASS vor Thrombose-Rezidiv?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Einmal ist keinmal? Das trifft für viele Thromboembolie- Patienten leider nicht zu...

Jeder Fünfte Thrombose-Patient erleidet ein Rezidiv innerhalb von zwei Jahren. Lässt sich dies mit Hilfe von ASS verhindern? Schon 2002 deuteten Forscher der „Antiplatelet Trialists Collaboration“ an, dass sich bei Hochrisikopatienten durch Plättchenhemmung das Thromboserisiko um knapp 40 % senken ließe.

ASS: Senkung des Thrombembolie-Rezidivs um 42%

Nun belegt eine neue italienische Studie (WARFASA) an rund 400 Patienten mit unprovozierter venöser Thromboembolie eine beeindruckende Senkung des Rezidivrisikos durch ASS1. Nach dem Index-Ereignis hatten alle Teilnehmer sechs bis 18 Monate eine orale Antikoagulation erhalten. Anschließend nahmen sie randomisiert entweder 100 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.