Anzeige

Schützt Baloxavir Haushaltsmitglieder vor Influenza?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die Postexpositionsprophylaxe verkürzt die Dauer der Erkrankung und mildert den Erkrankungsverlauf. Die Postexpositionsprophylaxe verkürzt die Dauer der Erkrankung und mildert den Erkrankungsverlauf. © detailblick-foto – stock.adobe.com

Eltern kleiner Kinder können ein Lied davon singen, doch auch Schulkinder bringen gern einmal allerlei Viren mit nach Hause. Damit am Ende nicht die ganze Familie flachliegt, könnten Haushaltsmitglieder im Falle der Influenza A und B von einer Postexpositionsprophylaxe mit Baloxavir profitieren.

Ein wesentlicher Treiber des Infektionsgeschehens bei Influenzaausbrüchen sind enge menschliche Kontakte. Nicht selten tragen zum Beispiel schulpflichtige Kinder das Virus in die Familien hinein. Das in den USA und Japan bereits zur Behandlung unkomplizierter Influenza-A- und -B-Infektionen zugelassene Virostatikum Baloxavir verhindert in vielen Fällen die Virustransmission auf Haushaltsmitglieder, berichten Forscher um Professor Dr. Hideyuki­ Ikematsu­ von der Ricerca Clinica in Fukuoka. Der Wirkstoff hemmt die CAP-abhängige Endonuklease der Influenzaviren.

Im Rahmen einer randomisiert-kontrollierten Multicenterstudie erhielten 374 Familienangehörige von Influenza-Indexpatienten während...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige