Schuldenabbau der Krankenkassen in der Kritik

Autor: AFP

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat den gesetzlichen Krankenkassen vorgeworfen, ihre Schulden zu schnell abgebaut zu haben.

 

 

Sie hätte sich gewünscht, "dass sich manche Kasse mit dem Schuldenabbau mehr Zeit gelassen hätte", sagte Schmidt dem "Hamburger Abendblatt". "Sie sollten die Schulden in vier Jahren abbauen, gleichzeitig aber die Beiträge entsprechend senken", sagte die Ministerin weiter. "Absehbar ist, dass nun wohl schon nach zwei Jahren die Schulden abgebaut sein werden. Bei den Beitragssatzsenkungen halten manche sich aber zurück", kritisierte Schmidt. "Das ist nicht in Ordnung. So steht es auch nicht im Gesetz."

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.