Schutz für Blutgefäße, Hirn, Herz und Nieren

Autor: Martin Wiehl

Jeder dritte Deutsche hat einen zu hohen Blutdruck. Obwohl eine Normalisierung vor Organschäden schützt und das Leben verlängert, gelingt dies in der Praxis nur bei einem geringen Teil der Betroffenen. Mit einer neuen Kombinationstherapie lassen sich die Behandlungsziele nun leichter erreichen.

Jede Senkung eines erhöhten Blutdruckes um nur zwei Millimeter Quecksilbersäule mindert das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls um rund fünf Prozent. Bei einer stärkeren Drucksenkung kommt da einiges für die Gesundheit zusammen. Menschen, die mit ihrem systolischen Blutdruck über 160 liegen, profitieren nämlich von einer Normalisierung auf Werte unter 140 zu 90 mindestens mit einer Halbierung ihres Risikos, ein solch lebensbedrohliches Ereignis zu erleiden. Auch die Gefahr von Nierenschädigungen sinkt beträchtlich. Auf diesen Nutzeffekt einer guten Blutdruckeinstellung wies Peter Trenkwalder vom Klinikum Starnberg auf einer Pressekonferenz in Frankfurt hin.

Warum nur etwa jeder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.