Schutz vor Infektion: wie sinvoll ist Postexpositions-Prophylaxe?

Autor: Maria Weiß; Foto: fotolia, dreidos

Ein zuschnappendes Tier, ungeschützter Sex, eine Nadelstichverletzung oder Kontakt mit einem Infizierten – die Sorge vor Infektionen ist groß. Wann ist eine Postexpositionsprophylaxe aber wirklich sinnvoll?

Tier- und Menschenbisse sind Situationen, bei denen man mit einer Antibiotika-Prophylaxe relativ großzügig sein sollte, schreibt Dr. Marc Fabian Küpper von der Abteilung Infektiologie des Universitätsklinikums Freiburg. Auf jeden Fall ist sie indiziert bei:

  • Knochen- und gelenknahen Bissen (v.a. Hände und Füße) und Genitalien
  • Menschen- und Katzenbissen
  • Bisswunden, die erst nach > 8-12 Stunden oder unzureichend chirurgisch versorgt werden können
  • Immunsuppression einschließlich Asplenie


Mittel der Wahl bei Hunde-, Menschen- und Katzenbissen ist Amoxicillin/Clavulansäure für die Dauer von 3-5 Tagen. Haben andere Tiere zugeschnappt, sollte man sicherheitshalber einen Infektiologen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.