Schwaches Herz durch Schilddrüse stützen

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: thinkstock

Die Therapie der Herzinsuffizienz bleibt in Bewegung. Viel Neues wird probiert, aber auch alte Stellschrauben nehmen Wissenschaftler wieder verstärkt unter die Lupe. Ist zum Beispiel der Einfluss von Schilddrüsenhormon aufs Myokard ausbaufähig?

 

Internationale Kardiologen heben den Blick wieder zunehmend in Richtung Hals. Denn Schilddrüsenhormone haben hohe Bedeutung für die Herzgesundheit, doch ihre genaue Rolle in Bezug auf das Myokard ist nicht vollständig geklärt. Erwiesenermaßen stellt ein T3-Mangel einen starken Mortalitätsprädiktor bei Herzkranken dar und wirkt sich ungünstig auf das Remodeling nach Zellschaden aus. Eine subklinische Hypothyreose begünstigt KHK und Herzinsuffizienz. Doch auch eine Überfunktion setzt der Pumpe bekanntlich zu.

Seit weit über zehn Jahren haben sich nun Forscher in verschiedenen Studien der Beziehung Schilddrüse und Herz genauer gewidmet, berichtete Professor Dr. Felipe Martinez von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.