Schwaches Herz mit Telemedizin stützen?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Schützt Telemonitoring Herzinsuffiziente vor Klinik­einweisungen oder es klinisch nutzlos? Ein Experte fasst die Studienlage zusammen.


Prof. Dr. Gunnar Klein: Telemonitorsysteme sollten unabhängig von der

Compliance arbeiten.

Um das telemedizinische Monitoring von Herzinsuffizienten besser beurteilen zu können, führten Experten im Jahr 2010 eine Cochrane-Analyse durch. Mehr als 13 Untersuchungen konnten berücksichtigt werden. Dabei zeigte sich: Die Hospitalisationsraten fielen bei Patienten, die mit telemedizinischen Verfahren überwacht worden waren, deutlich niedriger aus. Die relative Risikoreduktion betrug etwa 23 %.


Im Vergleich hierzu waren jedoch die Ergebnisse der TIM-HF1-Studie, einer randomisierten deutschen Multicenter-Untersuchung, eher enttäuschend, berichtete Professor Dr. Gunnar Klein von der Klinik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.