Schwangere, Hände weg von Putzmitteln!

Autor: eno

Schwangere, die eifrig zu chemischen Reinigungsmitteln greifen, riskieren, dass ihre Kinder später Asthma entwickeln.

Auffälligerweise fanden sich die Effekte vor allem bei Kindern ohne Atopie, wie aus einer britischen Kohortenstudie mit fast 14<nonbreaking-space />000 kleinen Probanden hervorgeht. Ihre Mütter hatten während der Schwangerschaft häufig mit chemischen Reinigungsmitteln hantiert. Rund 10<nonbreaking-space />% der Kinder entwickelten im ersten bis siebten Lebensjahr persistierendes „wheezing“, also pfeifende Atmung als Leitsymptom für frühkindliches Asthma. Etwa 33<nonbreaking-space />% hatten vorübergehend Wheeze-Asthma und circa 57<nonbreaking-space />% waren pulmonal beschwerdefrei, heißt es im „European Journal of Respiratory“. Eifriger Gebrauch von Reinigungsmitteln führte auch zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.