Schwangerschaft: Valvuläre Insuffizienzen und Stenosen erfordern regelmäßige Kontrollen

Autor: Manuela Arand

Gynäkologen und Kardiologen werden künftig wohl häufiger Schwangere mit Vitium behandeln. © iStock.com/grinvalds

Einen Klappenfehler erkennen und korrigieren, bevor frau schwanger wird – das wäre natürlich wünschenswert. Aber auch in der Gravidität gibt es Strategien, Mutter und Kind zu schützen.

Bei jungen Frauen sind Klappenfehler zumeist rheumatischer Genese, seltener kongenital oder degenerativ bedingt. Im Zuge der Migrationsbewegungen nehmen solche Fälle zu, berichtete Professor Dr. Tanja K. Rudolph vom Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen. Gynäkologen und Kardiologen müssen also darauf gefasst sein, dass sie sich künftig häufiger um schwangere Patientinnen mit Vitium kümmern müssen.

Herzzeitvolumen nimmt um die Hälfte zu

Probleme resultieren vor allem daraus, dass das Herzzeitvolumen zwischen dem ersten und zweiten Trimenon um die Hälfte zunimmt. An stenosierten Herzklappen nimmt in der Folge der transvalvuläre Gradient um etwa 50 % zu, wodurch das Komplikationsr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.