Schwangerschaftserbrechen mit Akupunktur ausbremsen

Zwar mindert Akupunktur manifestes Schwangerschaftserbrechen nicht. Sehr wohl günstig beeinflusst hingegen werden Übelkeit und Brechreiz. Diesen prophylaktischen Hyperemesis-Effekt der Akupunktur zu nützen ist in jedem Fall sinnvoller, als die physiologische Remission von Nausea und Emesis abzuwarten.

Bei 593 Schwangeren mit Übelkeit und Brechreiz während der ersten 14 Gestationswochen wurden in vier Untergruppen die Effektivität traditioneller chinesischer Akupunktur (148 Fälle), der solitären Akupunktur des Emesis-Akupressurpunktes Perikardium p6 (148 Fälle), einer Plazebo-Akupunktur (148 Fälle) sowie der Verlauf bei Akupunkturverzicht (149 Fälle) verglichen. Die Studie lief über vier Wochen mit jeweils zwei Akupunktursitzungen während der ersten Woche und Übergang auf wöchentlich eine Sitzung während der folgenden drei Wochen.

Manifestes Erbrechen unbeeinflusst

Bei der chinesischen Akupunktur wurden maximal sechs Punkte der Magen- und Nierenmediane genadelt; der p6-Punkt an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.