Schweizer Netzmuster

Autor: KS

KBV-Gesandte haben das Schweizer Gesundheitssystem unter die Lupe genommen und als Muster für die Lösung deutscher Probleme verworfen. Dr. Ilke Hillermeier, Vorsitzende der Vertragsärztlichen Vereinigung (VV) Bayern, lobt dagegen die reizvollen Elemente des Schweizer Systems, zum Beispiel die Kostenerstattung mit Selbstbehalt der Versicherten.

Auf der VV-Mitgliederversammlung in München meinte auch Leo Buchs, Gesundheitsökonom und Consultant aus Baar/Zug, man könne das Schweizer System nicht einfach zur Kopie für Deutschland empfehlen. Schließlich wachsen dort die Kosten mit 10 % im Jahr noch stärker als bei uns. Nach den USA hat die Alpenrepublik das zweitteuerste Gesundheitssystem der Welt, danach kommt Deutschland auf Platz 3.

Ärztenetz mit einem Globalbudget

Die Eidgenossen sehen in der integrierten Versorgung ("Managed Care") den Weg zur Kostensenkung. Es gibt Health-Maintenance-Organisation-(HMO-)Modelle, Gruppenpraxen im Verbund mit Krankenhäusern, die von Krankenkassen betrieben werden. Seit 1998 existiert aber auch die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.