Schwere Neurodermitis braucht Kombis

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Eine Monotherapie bei der schwerer atopischen Dermatitis funktioniert kaum. Zwei Experten informieren über die aktuellen Behandlungs-Optionen.

Patienten mit schwerer atopischer Dermatitis (AD) werden von Juckreiz, Schmerzen und Schlaflosigkeit gequält, die Lebensqualität leidet stark. Mit Monotherapien lässt sich die Krankheitsaktivität kaum reduzieren, schreiben Mette Deleuran und Christian Vestergaard von der Dermatologischen Abteilung der Universitätsklinik Aarhus im „Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft“. Es bedarf der Kombination verschiedener Modalitäten wie Emollienzien, topischen Steroiden/Calcineurininhibitoren und systemischen Optionen.


Obwohl die Haut bei Neurodermitikern i. d. R. mit Staph. aureus besiedelt ist, haben sich antibakterielle Zusätze, Seifen oder Lösungen nicht als erfolgreich erwiesen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.