Schweres Asthma - Bronchien verschmoren gegen Luftnot

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Die glatte Bronchialmuskulatur verschmoren, um schweres Asthma zu bessern? Die amerikanische FDA hat sich für das Verfahren ausgesprochen und auch in Deutschland wird es wohl bald zum Einsatz kommen. Zu Recht?

 

Bei der bronchialen Thermoplastie wird im Rahmen der konventionellen Bronchoskopie aus der Spitze des Endoskops ein kleines Körbchen nach peripher vorgeschoben, bis sich dessen Drahtwände vollständig der Bronchialwand anlegen. Etwa zehn Sekunden lang wird das Gewebe mit einer Radiofrequenzstrahlung erhitzt, um die glatte Bronchialmuskulatur teilweise zu zerstören.

Während die Schleimhautschäden wieder abheilen, bleiben die muskulären Läsionen bestehen. Dies soll dauerhaft die Fähigkeit der kleinen Atemwege zur Bronchokonstrik­tion verhindern, beschrieb Professor Dr. Roland Buhl von der Medizinischen Klinik III des Universitätsklinikums in Mainz in seinem Skript zum Pneumo-Update. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.