Schweres Mitralvitium: Reparatur versus Ersatz – Therapieverfahren im Zwei-Jahresvergleich

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Cherkas/Fotolia.

Bei schwerer ischämischer Mitral-Regurgitation bieten sich die Klappenrekonstruktion oder die Implantation einer künstlichen Herzklappe an. Im längerfristigen Direktvergleich erscheint der Klappenersatz die bessere Option, so das Ergebnis einer 2-Jahresstudie.

Bei schwerer ischämischer Mitral-Regurgitation bieten sich die Klappenrekonstruktion oder die Implantation einer künstlichen Herzklappe an. Im längerfristigen Direktvergleich erscheint der Klappenersatz die bessere Option, so das Ergebnis einer 2-Jahresstudie.


Patienten mit schwerer ischämischer Mitral-Regurgitation sind Kandidaten für eine operative Klappenrekonstruktion oder einen Mitralklappenersatz. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile.

 

Risiken für Rezidive, Embolie oder Endokarditis


Die operative Rekonstruktion zeigt eine etwas geringere perioperative Morbidität und Mortalität, der Nachteile wie eine hohe Rezidivrate gegenüberstehen. Beim Mitralklappenersatz sind Rezidive...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.