Schwerstbehinderte Patienten immer öfter beim Hausarzt (Kopie 1)

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Menschen mit schweren Behinderungen, haben speziellen Bedürfnisse, besonders wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen. Wie klappt das in der Praxis?

Bis zum 18. Lebensjahr werden schwer geistig und körperlich behinderte Patienten meist in sozialpädiatrischen Zentren versorgt. Danach sind sie auf die ambulante und stationäre Regelversorgung angewiesen. Doch diese ist auf ihre Belange in keiner Weise vorbereitet, kritisierte Professor Dr. Michael Seidel vom Fachkrankenhaus Bethel in Bielefeld beim 36. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer.


Außerdem werden traditionelle Komplexeinrichtungen zunehmend durch dezentrale Wohnformen ersetzt. Dies hat zur Folge, dass immer mehr schwerstbehinderte Patienten in normalen Praxen Hilfe suchen.

Neue Erkrankung oder Arznei-Interaktion?

Viele von ihnen leiden an komplexen Syndromen, die neben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.