Schwierigkeiten mit dem Orgasmus – wie behandeln?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Die Ejakulation als Höhepunkt des Liebesspiels kann Männern erhebliche Probleme bereiten: Manche „kommen“ zu früh – andere dagegen verzögert oder gar nicht.

Die Medikamentöse Therapie setzt heute meist am Zusammenspiel der Neurotransmitter an. Nachdem lange Zeit die erektile Dysfunktion ganz im Vordergrund stand, rücken jetzt zunehmend auch Ejakulations- und Orgasmusprobleme in den Fokus der Sexualmedizin, so die Erfahrung des in Hamburg niedergelassenen Urologen Professor Dr. Hartmut Porst, die er beim 64. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie vorstellte.


Ein Problem ist die Ejaculatio praecox, bei der man eine lebenslang bestehende (kongenitale) Form von der erworbenen unterscheidet. Als wichtige Risikofaktoren für Letztere gelten erektile Dysfunktion, Prostatitis und Hyperthyreose. Auch psychische Faktoren wie Versagensangst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.