Schwimmbad tötet Embryonen

Autor: SK

Schwangere, die häufig schwimmen gehen,

 

gefährden möglicherweise das Leben des Ungeborenen. Amerikanischen Studien zufolge scheint das im Badewasser entstehende Chloroform ursächlich mit erhöhten Fehlgeburtsraten in Verbindung zu stehen.

Wenn sich viele Leute im Wasser tummeln, schwimmen in der Brühe auch organische Substanzen in hoher Konzentration. Sie stammen vor allem von Hautpartikeln oder Pflegeprodukten der Badegäste. Besonders bei warmem Wetter reagiert das desinfizierende Chlor mit diesen organischen Verbindungen, und es entsteht Chloroform x96 sogar in bis zu 20-fach höherer Konzentration als im Trinkwasser. Durch Verschlucken von Wasser, durch Inhalation und auch transdermal nehmen die Schwangeren das Trihalogenmethan dann auf.

Chlor ist als Desinfektionsmittel im Wasser aber unerlässlich, da sich andere Methoden, wie Ozonbehandlung oder UV-Bestrahlung als weniger effektiv zeigen. Zur Verminderung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.