Screening auf Vorhofflimmern lohnt sich!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Unerkanntes Vorhofflimmern bei einem unerwartet hohen Anteil von Patienten - Kann ein Sreening den Schlaganfall verhindern?

Die Prävalenz des Vorhofflimmerns (VHF) nimmt in unserer älter werdenden Bevölkerung enorm zu. Dies geht für die Betroffenen mit einem stark erhöhten Schlaganfallrisiko einher. Fatalerweise ist ein beträchtlicher Anteil der Arrhythmie-Patienten beschwerdefrei.


Die Diagnose wird erfahrungsgemäß erst beim Auftreten von Komplikationen gestellt. Und möglicherweise noch nicht einmal dann: Nicht wenige Patienten erleiden einen Schlaganfall, ohne dass danach die Arrhythmie als Ursache entlarvt wird.


Eine aufsehenerregende Publikation zu diesem Thema gab es im Frühjahr 2013, berichtete Professor Dr. Hans Kottkamp von der Rhythmologie Klinik Hirslanden in Zürich. Erstmals haben Forscher im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.