Sechs Jahre lang ausgesperrt

Autor: REI

Erst den Kollektiv­ausstieg proben und dann reumütig ins GKV-System zurückkehren wollen? So geht´s nicht. Das Bundessozialgericht (BSG) hat die sechsjährige Zulassungssperre bestätigt.

Im Jahr 2004 gaben in Niedersachsen 72 der 180 Kieferorthopäden aus Protest gegen die Gesundheitsreform ihre Kassenzulassung zurück. Für den Raum Hildesheim, den Landkreis Hannover und Raum Cuxhaven stellte daraufhin das Sozialministerium fest, dass die Versorgung durch die KZV nicht mehr sichergestellt werden konnte. Die Kassen nahmen dann Kliniken und behandlungsbereite Ärzte – auch aus dem Ausland – direkt unter Vertrag, um die Versorgung neu zu organisieren. Eine Kieferorthopädin aus dem Planungsbereich Hildesheim verzichtete – wie mehr als 50 % der dort kieferorthopädisch tätigen Kollegen – zum 30.6.2004 auf ihre Zulassung. Einen im August 2004 von ihr gestellten Antrag auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.