Sechs Regeln zur Impftechnik – von der Aspiration bis hin zu Tattoos am Oberarm

Autor: Elisa Sophia Breuer

Wie impfen bei Tattoos? © fotolia/auremar

Sie wollen gerade die Spritze zur Impfung ansetzen, als sie festellen, dass ein Tattoo die Deltaregion Ihres Patienten ziert. Kein Grund zu zögern, meint ein Reisemediziner und hat neben diesem noch fünf weitere Tipps zur Vakzinierung parat.

Impfen scheint gar nicht so einfach zu sein – immer wieder treten unerwartete Fragen auf, so die Erfahrung von Professor Dr. Tomas Jelinek vom Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin. Selbst bei vermeintlichem Basiswissen zu Desinfektion und Aspiration geraten einige Kollegen ins Stocken. Für den Experten Grund genug, ein paar Dinge klarzustellen:

1. Eine Aspiration kann man sich sparen

Die Verwendung einer dünnen Nadel macht die Aspiration vor der Injektion überflüssig, erklärte der Experte. Auch wenn ein kleines Blutgefäß perforiert wird und dadurch größere Mengen des Impfstoffs i.v. in den Kreislauf gelangen, sei das i.d.R. kein Problem.

2. Desinfektion – nur ein Ritual...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.