Seehofer lobt Ärzte

Autor: khb

Nach monatelanger schwerer Krankheit ist Horst Seehofer (CSU) wieder in der Bundespolitik präsent. Ein Platz im Wahlkampfteam seines Parteivorsitzenden, Unions-Kanzlerkandidat

 

Edmund Stoiber, ist ihm sicher. Was Seehofer gesundheitspolitisch will, ist aber erst in Ansätzen erkennbar.

Seehofers Rückkehr auf die Berliner Bühne - "ein wunderschöner Augenblick", sagte er - ist von gesundheitspolitischen Beobachtern mit Spannung erwartet worden. Welche neuen Akzente würde der stellvertretende Fraktionschef der Union im Bundestag setzen, um die vagen Rahmenvorgaben des CDU/CSU-Wahlprogramms mit Leben zu erfüllen? Seehofers erste Auftritte in München und Berlin enttäuschten jedoch zunächst alle hoch gespannten Erwartungen. Grundlegend neue Konzepte hatte der CSU-Politiker, der bis zum Machtwechsel 1998 sechseinhalb Jahre Bundesgesundheitsminister war, nicht zu bieten - und Sensationen schon gar nicht. "Unter keinen Umständen" werde es mit der Union eine Abkehr vom solidarischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.