Selbsthilfegruppen sind im Kommen

Autor: Raimund Schmid

In Selbsthilfegruppen treffen sich Menschen, die ein gemeinsames Problem wie etwa eine Krankheit haben, um partnerschaftlich und gleichberechtigt über Schwierigkeiten und Lösungen zu sprechen. Man versucht, der als Belastung empfundenen Lebenssituation Positives entgegensetzen – und diese damit annehmen zu können.

Der Bedarf an Selbsthilfevereinigungen scheint von Jahr zu Jahr zu steigen. Rund 70.000 - vor allen Dingen gesundheitlich ausgerichtete - Selbsthilfegruppen sind derzeit bundesweit aktiv, dazu kommen auf Bundesebene weitere rund 400 größere Organisationen sowie etwa 250 regionale Kontaktstellen.

Verantwortlich für diese Selbsthilfe-Offensive sind unter anderem die enormen Erfolge der modernen Medizin: Dank des Fortschritts leben mehr und mehr Menschen mit chronischen, seltenen oder lebensbedrohlichen Krankheiten immer länger. Der Arzt ist hier oft nur zu einer Teilheilung in der Lage. Wer aber mit einer schwer beeinträchtigenden Krankheit lebt, benötigen intensive Betreuung und Beratung....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.