Seltene und importierte Infektionserreger per Steckbrief suchen

Autor: MT, Foto thinkstock

Viele exotische oder selten auftretende Infektionskranheiten sind deutschen Medizinern nicht geläufig. Ein Steckbrief des RKI hilft weiter.

Sandfliegenfieber, Diphtherie, Malaria oder Histoplasmose - Eine griffbereite gebündelte Information zu solchen Infektionskrankheiten ist neben dem Internet, den Lehrbüchern und der wissenschaftlichen Literatur hilfreich. Die RKI-Veröffentlichung "Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten" ist in der ärztlichen Praxis und im Gesundheitswesen von Nutzen, das haben Nachfrage und Rückmeldungen gezeigt.


Jetzt hat das Robert Koch-Institut eine umfassend überarbeitete Neuauflage fertiggestellt. "Die Steckbriefe sind eine wichtige Unterstützung für die Ärzte, damit sie sich auch bei seltenen Infektionskrankheiten rasch informieren und reagieren können", sagt Reinhard Burger,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.