Senioren vor Muskelschwund bewahren

Autor: Manuela Arand; Foto: thinkstock

Bewegungsmangel und eine Unterversorgung mit Protein führen bei älteren Patienten oft zur Sarkopenie. Richten Sie Ihr Augenmerk auf die Ernährung!

Viele Faktoren kommen zusammen, wenn sich eine Sarkopenie entwickelt. Das Endokrinium schaltet von anabolen auf katabole Hormone um, subklinische inflammatorische Prozesse und Begleiterkrankungen – vor allem Nieren- und Herzinsuffizienz – samt der dazugehörigen Polypharmazie fördern den Abbau ebenso wie der abnehmende Bewegungsdrang.

Krankenhausaufenthalte beschleunigen Muskelabbau bei Senioren

Großen Einfluss üben Fehl- und Mangelernährung aus, erklärte Privatdozent Dr. Jürgen Bauer, Geriater am Klinikum Oldenburg. Wer wenig Protein verzehrt, wird schneller Muskelmasse verlieren. Senioren sind hier besonders gefährdet, denn viele mögen kein Fleisch mehr essen. Fatal wirken sich oft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.