Seniorin speiste Herbstzeitlose

Autor: uka

Berichtet ein Patient mit Gastroenterokolitis, er habe Bärlauch gespeist, besteht Alarmstufe Rot. Er könnte sein Essen statt mit selbst gepflücktem Öko-Knofel mit der hochgiftigen Herbstzeitlose gewürzt haben.

Die Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) gedeiht unglücklicherweise nicht nur auf den gleichen Böden wie der - wilder Knoblauch genannte - Bärlauch (Allium ursinum), sondern hat ähnlich geformte Blätter. Sie enthält Colchicin, ein starkes Mitosegift, das ab einer Ingestion von mehr als 0,8 mg/kgKG sicher zum Tode führt. Es verhindert die Ausbildung des Spindelapparates der Zelle. Davon ist zunächst Gewebe mit rascher Zellteilung betroffen, etwa Magen-Darm-Mukosa, Knochenmark oder Haarfollikel. Doch es erwischt auch andere Gewebe wie Myokard, Leber, Niere, Pankreas und Gehirn.

Das wurde einer 71-jährigen Frau fast zum Verhängnis, berichten Ärzte von der Universität Ljubljana. Die alte Dame...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.