Senkt schlechte Ernährung bei Grundschulkindern die Denkleistung?

Autor: Heike Kreutz und Harald Seitz, Foto: fotolia, Seralex

Eine "ungesunde" Ernährung senkt bei Grundschulkindern die geistigen Leistungen. Das lässt eine finnische Studie vermuten, an der 428 Kinder im Alter von 6 bis 8 Jahren beteiligt waren.

Bei Jungen war der Zusammenhang besonders deutlich. Die Wissenschaftler untersuchten die Ernährungsweise der jungen Probanden, indem sie 4-Tages-Essprotokolle auswerteten. Die Ernährungsqualität wurde anhand von zwei verschiedenen Punktesystemen für Diätformen eingeschätzt: DASH (Dietary Approaches to Stop Hypertension) ist eine amerikanische Ernährungsform, die in erster Linie den Bluthochdruck stoppen soll. BSDS (Baltic Sea Diet Score) entspricht der typischen Ernährungsweise der baltischen Staaten. In den kognitiven Tests stand die Fähigkeit, Ähnlichkeiten, Unterschiede und Muster zu finden, auf dem Prüfstand. Reines Wissen und Sprachfähigkeiten waren nicht relevant.


Die Ernährungsqualit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.