Sepsis, Krämpfe, Tod durch Varizellen

Autor: CG

„Mein Kind gegen Windpocken impfen? Nein, so eine harmlose Kinderkrankheit darf es ruhig durchmachen.“ Mit derlei Statements lehnen viele Eltern die Varizellenimpfung ab. Neue Daten liefern Ihnen jedoch beste Impf-Argumente.

 

Seit 2004 empfiehlt die STIKO, alle Kinder zwischen elf und 14 Monaten sowie Jugendliche mit negativer Varizellen-Anamnese gegen Windpocken zu impfen. Verlässliche Daten über Komplikationen der Virusinfektion fehlten jedoch bislang. Die aktuelle ESPED*-Studie holte dies nach.

Von Januar 2003 bis Dezember 2004 meldeten deutsche Kinderkliniken stationäre Behandlungen von Varizellenerkrankten unter 16 Jahren. Von den 529 Kindern (mittleres Alter drei Jahre) mussten 8 % mehr als zwei Wochen bleiben. Jedes zweite verweigerte Essen und Trinken. Neurologische Symptome wie Ataxie, Krampfanfälle oder Bewusstseinstrübung wiesen 14 %, 13 % bzw. 11 % auf. An Komplikationen „führten“ die neurologischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.