Sex-Hunger genetisch bestimmt

Autor: CG

Wie sehr ein Mensch nach sinnlichen Genüssen lechzt, ist offenbar genetisch mitbestimmt. Nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen spielt Erbgut mit Dopamin-Effekt eine Rolle.

Wissenschaftler in Israel konnten einen Dopaminrezeptor als Kontrollinstanz für sexuelle Gelüste dingfest machen. Dieser Rezeptor kontrolliert einen Teil des Vergnügungssystems im Gehirn und steuert unter anderem die Lust auf Sex, Essen und Rauschmittel. In einer Untersuchung an knapp 150 Studenten und Studentinnen stellten die Forscher genaue Fragen zum Sexualleben der jungen Leute, etwa: „Wie wichtig ist Sex in deinem Leben?“ oder „Wie oft hast du sexuelle Fantasien?“. Wie stark ausgeprägt die „Lust“ war, ließ sich mit dem Dopaminrezeptor in Verbindung bringen: Studenten mit einer bestimmten Gen-Version legten deutlich geringere Lustbarkeit an den Tag als andere. Etwa 70 % der Population...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.