Sex ist wichtig – in jeder Beziehung

Autor: Anouschka Wasner, Foto: thinkstock

„Nächste Woche, wenn der Stress vorbei ist, klappt‘s bestimmt wieder.“ So denken viele Männer – bis sie merken, dass das Problem im Bett nicht von allein verschwindet. Die Beziehung zur Partnerin ist dann aber oft schon getrübt: Denn sie weiß nicht, warum er nicht „will“, und fühlt sich ausgegrenzt oder gar abgelehnt. Dabei lässt sich das Problem oft leicht lösen.

Weltweit hat schätzungsweise einer von acht Männern manchmal oder dauernd keine ausreichende Erektion – betrachtet man nur die über 40-Jährigen, ist der Anteil noch weit höher.

Er will nicht reden- sie denkt, sie sei schuld

Nicht ausreichend kann dabei heißen: Die Erektion kommt nicht immer oder gar nicht mehr zustande oder sie hält nur kurz. Den Mann kann dies sein Selbstwertgefühl kosten, die Partnerschaft stellt es oft auf eine harte Probe – er will nicht darüber reden, sie denkt, dass es an ihr liegt, beide verlieren die Lust an körperlicher Nähe und entfremden sich auch seelisch.

Trotzdem finden nur die wenigsten Männer, die unter Potenzstörungen leiden, den Weg zu einem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.