Sexleben behutsam reparieren

Autor: MW

„Man muss ja froh sein, überlebt zu haben.“ Nach radikaler Prostatakrebs-Operation trauen sich viele Männer kaum, ihre Impotenz zu thematisieren. Wie können Sie helfen, das Sexualleben Betroffener zu „heilen“?

Während des Klinikaufenthaltes steht für Prostatakarzinomkranke der Kampf ums Überleben im Vordergrund. Schon bei der Entlassung sollte man die Männer aber auf sexuelle Probleme ansprechen und eventuell gleich einen neuen Gesprächstermin anbieten, riet die Psychotherapeutin Dr. Ulrike Brandenburg aus Aachen auf dem 3. Deutschen Urologinnen Workshop.

Kein Recht zu klagen?
Die Situation des Prostatakarzinom-Patienten unterscheidet sich deutlich von der anderer Patienten mit erektiler Dysfunktion. Denn er verliert seine Potenz plötzlich und fühlt sich – gerade mal mit dem Leben davongekommen – nicht „berechtigt“ zu klagen. Der Rückzug der Männer und ihre Sprachlosigkeit belasten ihre...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.