Sexueller Missbrauch ist Ansichtssache

Autor: CG

Die Mutter darf ihrem Sohn den Bauch streicheln, der Vater seiner Tochter aber nicht. Die Lehrerin kann ihren Schüler zu sich einladen, beim Lehrer, der eine Schülerin nach Hause bittet, wird sexueller Missbrauch vermutet. Ob eine Handlung in der Gesellschaft als sittenwidrig gilt, hängt maßgeblich davon ab, ob der Akteur Mann oder Frau ist.

"Der Onkel führt seine 15-jährige Nichte in die Liebe ein, worauf beide Lust haben." Eindeutiger Fall von Missbrauch, urteilten 58 % von 670 Studienteilnehmer, die diese fiktive Situation einschätzen sollten. Im spiegelbildlichen Szenario, in dem die Tante ihren 15-jährigen Neffen in die Freuden der Erotik einweiht, wähnten nur 38 % ein Delikt.

Und noch mehr krasse Diskrepanzen ergaben sich in der neuen Studie des Ludwigsburger Sexualforschers Dr. ARNOLD HINZ. Überwiegend Jugendliche und junge Erwachsene waren es, die an seinem Projekt teilnahmen. Sie beurteilten insgesamt zwölf Szenen im Grenzbereich zum sexuellen Missbrauch, in denen ein Erwachsener einem Kind bzw. einer abhängigen Person...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.