Shox stößt das Herz an

Autor: Fabian Seyfried

Heidelberger Forscher fanden den Schalter, der das Herz zum ticken bringt: Das Gen Shox2 sorgt für den richtigen Takt. Jetzt nehmen es die Wissenschaftler bei Mäusen und Fischen genauer unter die Lupe und hoffen so, Herzrhythmusstörungen besser zu verstehen.

Seit Jahrmillionen verrichtet das Gen schon seinen Dienst in Wirbeltieren. Doch wofür das beständige Shox2 alles verantwortlich ist, ließ sich nur schwer bestimmen. Eine lebenswichtige Funktion des Gens entdeckten nun Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg: Ohne den Erbfaktor schlägt das Herz einfach nicht - der taktgebende Sinusknoten fehlt (Circulation 2007, online first).

Die Wissenschaftler züchteten Mäuse ohne Shox2, die bereits im Mutterleib an Herz-Kreislauf-Versagen starben. Ihr rechter Vorhof und der daran angeschlossene Sinusknoten entwickelte sich nicht richtig. „Auch beim Menschen wird dieses Gen sehr früh während der Embryonalentwicklung aktiv“, erklärte Gudrun Rappold,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.