Signale der Herzinsuffizienz

Autor: Fabian Seyfried

Deutsche und britische Forscher entdeckten, dass ein bestimmtes Enzym verrät, wie es um Herzinsuffizienz-Patienten steht. Je höher dessen Aktivität im Blut, umso gefährdeter sind die Betroffenen.

Über den Signalweg des Enzyms stellten die Wissenschaftler eine Verbindung zwischen systemischen Entzündungsreaktionen und der Herzerkrankung her. In ihrem Artikel, der im European Heart Journal (Wolfram Döhner et al., 2007, online first) erschienen ist, erklären die Autoren des Universitätsklinikums Jena, der Charité Berlin und dem Imperial College in London, dass die sogenannte saure Sphingomyelinase damit eine Schlüsselrolle in der Entstehung chronischer Entzündungen wie der Herzinsuffizienz spielen könnte.

„Ob und wie sich diese Erkenntnisse einmal in konkrete Therapien umsetzen lassen, muss jetzt erst noch durch weitere Untersuchungen geklärt werden“, sagte Dr. Ralf Claus vom Uniklinikum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.