Silikonimplantate besser als ihr Ruf?

Autor: Sabine Böttger

Ein leicht erhöhtes Risiko für Lungenkrebs und Gehirntumoren ist nach Erkenntnissen des US National Cancer Institute (NCI) mit der Verwendung von Brustimplantaten aus Silikon assoziiert. Als "nicht eindeutig signifikant" wird jedoch der Zusammenhang eingeschätzt. Für andere Krebsarten ließ sich gar kein erhöhtes Risiko feststellen.

An insgesamt 13 488 Frauen untersuchten Louise Brinton und Kollegen vom NCI die Langzeiteffekte einer beidseitigen Brustvergrößerung. Zudem verglichen sie über 13 Jahre das generelle Krebsrisiko von Frauen mit Implantaten mit dem Risiko von Frauen nach Wiederaufbau der Brust ohne Silikon sowie mit der Normalbevölkerung. Das Ergebnis: Silikonimplantate erhöhen nicht das generelle Krebsrisiko.

Warum es bei den Frauen mit Implantaten 37 Fälle von Lungenkrebs gab, nach plastischem Wiederaufbau jedoch nur 13, ist nach Ansicht der Autoren vermutlich auf unterschiedliche Rauchgewohnheiten zurückzuführen, dies lasse sich retrospektiv jedoch nicht mehr evaluieren. Genauso wenig ist die Ursache der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.