Sind die Kranzgefäße wetterfühlig?

Frage von Dr. K. in L., Internist:
Gibt es eine morphologische oder funktionelle Erklärung für das Phänomen, daß einzelne Koronarkranke nach an sich angemessenen körperlichen Anstrengungen erst nach Stunden - wieder ganz in Ruhe - anginöse Reaktionen zeigen? Könnte es einen Zusammenhang mit schwülwarmem Wetter geben?

Antwort von Professor Dr. D. Pfeiffer, Frau Dr. P. Kluge, Abteilung Kardiologie, Medizinische Universitätsklinik, Leipzig:
Als Angina pectoris bezeichnet man retrosternale Schmerzen mit Ausstrahlung meist in den linken Arm, Kopf, Rücken oder den Bauchbereich. In der Regel werden diese Symptome durch körperliche Belastung ausgelöst. Weitere auslösende Faktoren können psychische Belastungssituationen, Kälte, Hitze, feuchtwarmes Klima und Mahlzeiten sein. Weichen die Beschwerden von den eingangs erwähnten Symptomen ab, sprechen aber sonst alle Zeichen für eine kardiale Ursache der Beschwerden, bezeichnet man diese Form der Angina pectoris als atypisch. Die sogenannte Ruheangina zählt zu den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.