Sind höhere Fallzahlen die Rettung?

Autor: det

Die RLV-Fallwerte sinken in einigen Ländern in II/09 sogar noch. Zwei kleine Lichtblicke angesichts des Desasters. 1.: Je nach KV kann das durch höhere RLV-Fallzahlen kompensiert werden (im „worst case“ gehen Fallwert und Fallzahl runter). 2.: Die EBM-Gewaltigen auf Bundesebene erlauben es jetzt den KVen, Honorareinbrüche noch flexibler abzufedern.

 

Derzeit flattern die RLV-Bescheide für II/09 in die Praxen und sorgen oft für Entsetzen. In vielen Fällen ist – man glaubt es kaum – die Lage von Ostern im Kalender schuld. Das liegt am Bezug aufs Vorjahresquartal bei der RLV-Fallzahl: Da die Osterferien 2008 in allen Bundesländern bereits im März und nicht im April waren, ist die Zahl der Behandlungsfälle im April 2009 oft höher als sonst üblich ausgefallen, weil Ärzte und Patienten eben schon im März Ferien machten. Deshalb muss das Vergütungsvolumen II/2009 durch mehr Fälle geteilt werden, was einen niedrigeren RLV-Fallwert ergibt, schreibt z.B. die KV Bayerns.

Vorjahresquartal-Bezug hier mal hilfreich

Die Bayern weisen aber auch auf ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.