Sind sie verkäuflich?

Frage von Dr. A. K. aus L.:
Ist es zulässig, von einem Impfstofflieferanten beispielsweise 20 % Naturalrabatt zu akzeptieren und diesen Impfstoff an Privatpatienten zu "verkaufen"?

Antwort von Markus Henkel,
Rechtsanwalt,
München:

Der "Verkauf" von Impfstoffen an Privatpatienten, die als Naturalrabatt bezogen worden sind, ist definitiv unzulässig. § 10 der GOÄ ist klar als Kostenerstattungsregelung ausgeformt. Demnach können nur tatsächlich entstandene Kosten berechnet werden und auch nur in der tatsächlich entstandenen Höhe. Dies gehört auch zum Berufsbild des Arztes als Freiberufler, der für eine ärztliche Tätigkeit bezahlt wird. Er ist eben kein Gewerbetreibender, der seine Umsätze durch den Kauf und Verkauf von Heil- und Hilfsmitteln bestreitet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.