Sind Thrombosestrümpfe nutzlos?

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Haben Patienten, die ihre Kompressionsstümpfe nicht tragen, vielleicht recht und die Maßnahme bringt gar nichts? Eine aktuelle Studie scheint dafür zu sprechen.

Zwischen 2004 und 2010 hat man 806 nordamerikanische Patienten in eine multizentrische quasi-placebokontrollierte Studie aufgenommen. Nach einer tiefen Beinvenenthrombose erhielten die Kranken zur Prophylaxe des postthrombotischen Syndroms elastische Strümpfe.


Allerdings erreichte der damit erzielbare Druck aufs Gewebe nur bei 410 Patienten 30 bis 40 mmHg, die übrigen trugen quasi Placebostrümpfe (ca 5 mmHg).

Kompressionsstrümpfe haben keine signifikante Wirkung

Am Ende des zweijährigen Beob­achtungszeitraumes war die Inzidenz des postthrombotischen Syndroms nicht signifikant unterschiedlich. In der Verumgruppe betrug sie 14,2 % und unter den Trägern der Placebostrümpfe sogar nur 12,7 %. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.